Attraktionen in Haiti

Die Stadt Fort Liberté (Cap Haiten und die Nordkueste)
Fort Liberté ist eine kleine verschlafene Stadt an der Mancenille-Bucht. Wenn man in der Stadt ankommt, die nur eine Telefonnummer für alle Bewohner hat, ist es schwer sich vorzustellen, dass dies einst eine strategisch wichtige Stadt war. Um in die Stadt zu gelangen muss man durch einen großen gelben Bogen, und folgt man dem Weg zum Meer kommt man zum Fort Dauphin. Das Fort, das von den Franzosen im Jahre 1731 errichtet wurde, ist nach neulich abgeschlossenen Renovierungsarbeiten in gutem Zustand und absolut einen Besuch wert.
Die Stadt Ganaïves (Gonaïves)
Wenn man eines der zwei Voodoofestivals erleben möchte, Soukri oder Souvenance, ist Gonaïves eine guter Ort dafür. Die Voodoofestivals werden auf den Wegen zwischen Gonaïves und Cap Haïtien abgehalten. Es war in dieser kleinen und staubigen Stadt in der Präsident Jaques Dessalines 1804 die Unabhängigkeit Haitis ausrief, und seine Frau liegt auf dem Friedhof der Stadt begraben.
Das Fort La Navidad (Haiti)
La Navidad war das erste europäische Fort, das in Der Neuen Welt errichtet wurde. Ein Teil des Baumaterials waren Wrackteile von Colombus´ Schiff, der Santa Maria, die am 24. Dezember 1492 vor der nördlichen Küste Haitis sank. Heute ist nicht mehr viel vom Fort zu sehen, das von den Arawak-Indianern dem Erdboden gleich gemacht wurde. Allerdings kann man in der Stadt Limbé einige spannende Reliquien von sowohl den Europäern als auch den Arawak-Indiandern zu sehen bekommen.
Das Kunstmuseum (Haiti)
Das Musée d'Art Haïtien, das in der Hauptstadt liegt, hat eine sehr feine feste Sammlung haitischer Kunst. Die Sammlung enthält unter anderem großartige Werke von Hector Hyppolite, Philomé Obin und Robert S. Brice. Es gibt auch wechselnde Ausstellungen mit Dias und Fotografien.
Der Nationalpark (Haiti)
Im Nationalpark Parc la Visite findet man einer der spektakulärsten Trekkingstrecken auf Haiti. Die sechs Stunden lange Strecke durch Massif de la Selle ist nicht für Anfänger und es fordert sehr große Anstrengungen sie zu bewältigen. Man erreicht eine Höhe von 2000 Metern, und es empfiehlt sich viel Essen, Wasser und warme Kleider mitzunehmen.
Der Palast Sans Souci (Haiti)
Der Palast, der auf Anlass Henri Christophes aufgeführt wurde, war im Jahre 1813 fertiggebaut. Er sollte Versailles bei Paris in Pracht und Schönheit übergehen und in seinen besten Zeiten war das Schloss ein ernstzunehmender Konkurrent. Das Schloss wurde endgültig bei dem Erdbeben, das Cap Haïtien im Jahre 1842 traf, zerstört. Heute kann man die schönen Ruinen sehen, die ein deutliches Bild der Großartigkeit des Schlosses wiedergeben.
Der Trou Caïman Sumpf (Haiti)
Der beste Platz um Wasservögel auf Haiti zu sehen ist beim Trou Caïman Sumpf. Trou Caïman bedeutet ursprünglich "Alligator-Loch", aber es leben keine Alligatoren mehr im großen Sumpf. Statt dessen gibt es über 50 Vogelarten, hierunter farbstrahlende Flamingos.
Der Viehmarkt Croix des Bouquets (Haiti)
In der Stadt Croix des Bouquets, die östlich von Port-au-Prince liegt, gibt es einen der größten Viehmärkte auf Haiti. Jeden Freitag werden Ziegen, Schweine, Kühe und Pferde zum Markt gebracht, und die Luft wird vom Geräusch des brüllenden Viehs und vom feilschen der Bauern gefüllt. Die Stadt hat ferner eine starke Voodootradition und mehre heimliche Gesellschaften/Logen hausen in der Stadt
Die Zitadelle (Haiti)
Für Henri Christophe dauerte es 15 Jahre dieses Fort zu erbauen, das einen neuen möglichen Angriff der Franzosen widerstehen sollte. Der verblüffende Bau ist auf der Spitze des 900 Meter hohen Berges Pic la Ferriére aufgeführt und war im Jahre 1820 fertiggebaut. Über 20.00 Mann, von denen viele starben, nahmen an der Aufführung teil.
Die Voodoo Tempel (Jacmel)
In Jacmel gibt es eine starke Voodootradition und hier findet man viele Voodootempel. Mache sind schwieriger erreichbar als andere und es wird empfohlen einen Fremdenführer mitzunehmen. Wenn man einen Voodootempel besucht, müssen Priester und Priesterrinnen mit Respekt behandelt werden.
Die Stadt Jérémie (Jérémie)
Jérémie ist die am meisten isolierte Stadt auf Haiti. Um zu dieser Stadt zu gelangen muss man durch sehr schwer zugängliches Gebiet. Obwohl die Stadt alles andere als ein schöner Anblick ist, ist sie aufgrund ihrer spannenden Geschichte und ureigenen Stimmung einen Besuch wert.
Das Kunstmuseum (Port-au-Prince)
Das Musée d'Art Haïtien, das in der Hauptstadt liegt, hat eine sehr feine feste Sammlung haitischer Kunst. Die Sammlung enthält unter anderem großartige Werke von Hector Hyppolite, Philomé Obin und Robert S. Brice. Es gibt auch wechselnde Ausstellungen mit Dias und Fotografien.
Das Maison Défly Gebäude (Port-au-Prince)
In Port-au-Prince liegt Maison Défly, das ein großartiges Beispiel der Makronenkuchenarchitektur des 20. Jahrhunderts ist.
Das Museum Panthéon National (Port-au-Prince)
Das Musée du Panthéon National, dass in Port-au-Prince liegt, ist ein modernes und beinahe unterirdisches Museum. Die Namen der Männer, die für die Unabhängigkeit kämpften, sind in die Wände des Museums eingraviert und es gibt eine feste Ausstellung, die die Geschichte Haitis und den Kampf für Unabhängigkeit beschreibt.
Der Friedhof in Port-au-Prince (Port-au-Prince)
Der Friedhof in Port-au-Prince ist unglaublich groß und voll von pastelfarbenen Grabstätten. Einige der hoch liegenden Grabkammern sind größer und reicher geschmückt als die meisten Häuser der Slums der Stadt. Seien sie darauf aufmerksam, dass es ohne weiteres vorkommen kann, dass man offene Gräber findet, was auf Grabräuber zurückzuführen ist.
Die Eisenmoschee (Port-au-Prince)
Marché de Fer ist im Jahre 1889 aus altem Eisen gebaut worden. Architektonisch gesehen ist sie orientalisch und ähnelt einer arabischen Moschee, komplett mit Minaretten. Sie ist in Paris hergestellt worden und schludrig auf dem Markt "Les Halles" aufgebaut worden. Im November 1891 wurde die Moschee von Präsident Florvil Hyppolite eingeweiht.
Die Kathedrale Sainte Trinité Episcopalian (Port-au-Prince)
Architektonisch ist die Kirche recht uninteressant, aber von innen sind die Wände mit phantastischen biblischen Malereien bedeckt. Diese sind von den größten landestreuen Künstlern gemalt worden, unter anderem Philomé Obin, Vilson Bigaud und Castera Bazile.
Die Katholische Kathedrale Notre Dame (Port-au-Prince)
Notre Dame Catholic Cathedral liegt in der Hauptstadt Port-au-Prince. Es ist die größte Kathedrale der Stadt, und sie war im Jahre 1915 fertiggebaut. Sie ist von hellroten und gelben Steinen gebaut und hat zwei Türme auf der westlichen Seite.
Das Bassins Bleu Gebiet (Suedkueste von Jacmel)
Wenn man zwölf Kilometer durch die Berge nordwestlich von Jacmel zurücklegt, kommt man zu den Bassins Bleu, welches verbundene Kristallblaue Bassins sind. Es sind Minerale, die dem Wasser diese phantastische Farbe geben.
Der Macaya National Park (Suedkueste von Jacmel)
Die Berge im Nationalpark sind mit Regenwald bedeckt, und ist man ein Trekkinganhänger gibt es hier einige schöne Routen durch die rohe Landschaft. Die Route, die einem am meisten abverlangt nimmt vier Tage in Anspruch, und führt einem zur Spitze des Pic Macaya, die 2347 Meter über dem Meeresspiegel liegt.

Gebiet oder Stadt

Travelmarket Deutchland
Die Reise Suchmaschine Travelmarket.de durchsucht mehr als 1.000 Websites um die besten und günstigsten Reisemöglichkeiten für Sie zu finden.